Mitteilungen der Kindertagesstätte

Mitteilungen der Kindertagesstätte

  • Der Nikolaus ist hier, schon klopft es an die Tür, ...

    wir rufen laut herein, da tritt er bei uns ein…..

    damit hatten die Kinder nicht gerechnet! Der Nikolaus besucht die Kita Pusteblume in Seck. In der Adventszeit feierten wir in unseren Jahrgangskreisen jeden Morgen eine gemütliche Adventsstunde mit Kerzen, Adventsgeschichten und dem Öffnen eines Adventskalendertürchens. Doch am 7. November war etwas anders als an den vorherigen Tagen. Von weitem sah man etwas leuchtend Rotes, es näherte sich zügig der Kita. Aufgeregt rannten die Kinder ans Fenster und schrien aufgeregt durcheinander, da ist der Nikolaus…. Und tatsächlich, der Nikolaus mit seiner großen roten Mitra war zu sehen. Ob er auch uns besucht???? Die Frage konnte schnell beantwortet werden, kurze Zeit später klopfte es an die Tür. Mit seinem Bischofsstab trat der Nikolaus mit seinem Gehilfen ein und erzählte, er komme von weit her und habe für jedes Kind etwas mitgebracht. So war es dann auch, jedes Kind durfte sich beim Nikolaus eine Überraschung abholen. Abstand halten war auch hier geboten, jedoch konnte uns der Gehilfe beim Einhalten der Vorschriften unterstützen.

    Als Dank trugen einige Vorschulkinder ein Gedicht vor, worüber der Nikolaus sich freute.

    Wir hoffen, dass uns nächstes Jahr wieder der Nikolaus besucht und danken für seinen Besuch!

  • Vorlesetag in der Kita Pusteblume Seck

    Als Sprach Kita wollten wir auch dieses Jahr nicht auf den Vorlesetag verzichten. Im November fand unser Vorlesetag in der Kita Pusteblume in Seck statt, allerdings nicht wie gewohnt. Bedingt durch die Corona Pandemie konnten wir dieses Mal leider keine VorleserInnen in die Kita einladen. Ausfallen durfte dieser Tag allerdings auch nicht. Denn das Vorlesen ist ein wichtiger Baustein in der sprachlichen Entwicklung der Kinder. Sie lauschen Geschichten, die ihre Fantasie anregen, neue Begriffe werden erlernt, Kinder bringen ihre persönlichen Erfahrungen sprachlich ein und erweitern ihren Wortschatz. Soziale Kompetenzen werden wie selbstverständlich gefördert. Bei dieser Vorlesemethode mussten die Kinder Rücksichtnahme üben, Respekt durch Zuhören und Ausreden lassen zeigen.

    Dieses Jahr gestalteten wir unseren Vorlesetag unter dem bundeseinheitlichen Motto „ Europa und die Welt“.  Dazu reisten wir mit Hilfe des Globus durch die Welt und verweilten bei Oskar, dem Nilpferd.  Oskar wird es zu langweilig Zuhause und er beschließt, hinaus zu ziehen in die große weite Welt….. Die Geschichte wurde anhand eines Filztheaters gestaltet. So konnten alle Kinder und weitere Zuhörer aktiv die Geschichte mitgestalten.  Während der Erzählung vergrößerte sich das Bild der Geschichte ganz individuell durch das aktive Mitgestalten der Kinder. Es blieb Zeit zum Philosophieren, was denn überhaupt die große weite Welt sei und auch das Verständnis zu Präpositionen für die jüngeren Kinder wurde durch die bildliche Darstellung unterstützt. Das Filztheater motiviert auch schüchterne Kinder zum Mitmachen. Kinder, die die deutsche Sprache nicht so gut beherrschen konnten durch das Visualisieren der Geschichte gut folgen.

    Nachdem Oskar uns sein Erlebnis erzählt hatte, konnten wir gemeinsam das Filztheater abbauen und gespannt auf die nächste Vorlesegeschichte sein.  Die Geschichte „Das Nilpferd Oskar und die große weite Welt“ stammt aus der Feder von Dorothe Schmid.

    Möchten Sie mehr über das Filztheater oder weitere Methoden des Vorlesens erfahren, können Sie gerne Kontakt mit unserer Sprachfachkraft der Kita Pusteblume in Seck aufnehmen. An der Eingangstür werden zudem regelmäßig Literaturtipps für Kinder ausgehängt.

  • Vernissage der etwas anderen Art

    Der Herbst brachte viele Künstler aus der Kita Pusteblume in Seck hervor. Hochmotiviert wurden echte Kunstwerke gestaltet. Einige Kinder malten mit Pinsel, andere wiederum probierten aus, wie sie Farbe mit den Fingern auf das Papier bringen können. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Einige malten ihre Lieblingsthemen, andere ließen sich von ihren Emotionen treiben, wieder andere gestalteten ihre Bilder mit Gegenständen. Es war eine Wonne, die Freude beim Herstellen der Kunstwerke zu erleben. Die Bilder wurden zum Staunen und Betrachten in der Kita ausgehängt. So manches Bild wurde intensiv als Sprachanlass genutzt.

    Doch was geschieht mit den Bildern im Anschluss? Nach einigen Überlegungen wurde gemeinsam beschlossen, diese auch anderen zukommen zu lassen. Dabei erschwerten die Corona Vorsichtsmaßnahmen die Umsetzungen. Dann kam die zündende Idee: Wir geben die Kunstwerke mit Hilfe eines Sticks an das Seniorenheim in Irmtraut weiter. Gesagt getan, im Haus am Wildgehege mussten dann weitere Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden, doch das Team des Seniorenheims fand auch dafür eine Lösung. Die Bilder wurden im internen Blättchen abgedruckt, so dass jede/r Bewohner die Kunstwerke in Ruhe betrachten konnte. Der Soziale Dienst des Hauses teilte mit, dass Bewohner teilweise die Kunstwerke auch aufgehängt haben. Vielen Dank für diese Wertschätzung! Sie motiviert uns weiter, in der Pandemie kreativ zu sein!